Update von der Pixelfront

Schon seit Längerem habe ich diese Seite nicht mehr aktualisiert. Aufgrund meiner Abschlussprüfung, diversen Fotoprojekten und dem Aufbau eines separaten Portfolios blieb mir nicht viel Zeit, meinen Veranstaltungsblog mit neuem Material zu füttern – und es ist nicht abzusehen, wie lange diese Situation noch andauert.

Wenn es etwas Neues gibt, steht das natürlich hier. ;)

Vielen Dank für dein/euer/Ihr Verständnis!

- M.



01.03.2014: Carnival Soundclash ft. Spectrasoul, Black Sun Empire, Panacea amm. @ Essigfabrik, Köln

Ich bezeichne mich offiziell als Anti-Karnevalist; dennoch kann ich es mir nicht verkneifen, jedes Jahr am Karnevalswochenende nach Köln zu fahren und die dortige(n) Drum&Bass-Veranstaltung(en) fotografisch abzudecken. Dieses Jahr fanden sich über 1000 Gäste in der Essigfabrik ein, um die 5. Jahreszeit mit ordentlich Bass gebührend zu zelebrieren.

Mit von der Partie waren Dave Kennett (GB) von ‘Spectrasoul’ (der ein atemberaubendes Set hinlegte), Micha Heyboer (NL) von ‘Black Sun Empire’ (die ich jetzt insgesamt schon 7x gesehen habe; ich freue mich aber immer wieder über einen Auftritt, dem ich beiwohnen kann) sowie Mathis Mootz (D), welcher der Szene eher als ‘The Panacea’ bekannt ist. Mit der Unterstützung von Selecta, Basic, Nogata & Rinc wurde den Gästen ein musikalisch sehr abwechslungsreicher Abend auf dem Mainfloor geboten, während das AusserKontrolle-Team (Chris Hearing und Alexander Vílar Díaz) mit Unterstützung von Ixel, Moses und Polyphone in der darunter liegenden Elektroküche die Techno-Liebhaber auf ihre Kosten kommen ließ.

 

Insgesamt 125 Fotos warten darauf, hier betrachtet zu werden:

Galerie: 01.03.2014: Carnival Soundclash ft. Spectrasoul, Black Sun Empire, Panacea amm. @ Essigfabrik, Köln



21.02.2014: PLAY! & [Bass:is'm] pres. Hybrid Minds @ Stadtgarten, Köln

Gestern Abend zu Gast im Kölner Stadtgarten: Josh White, welcher zusammen mit Matt Lowe das seit 2011 bestehende Drum&Bass-Duo ‘Hybrid Minds’ bildet. Seit ihrem ersten Hit ‘The Place’ (damals noch unter den Pseudonymen Sensa & Haste veröffentlicht) können die beiden Briten konstant neue Erfolge und europaweite Bookings verzeichnen – weshalb, versteht man sofort, wenn man sich ihrem musikalischen Output hingibt: Melodisch, einfühlsam aber zugleich unglaublich intensiv und mitreißend kommen ihre liquiden Produktionen daher; ungeachtet ob eigene Werke oder Remixe.

 

Hier gehts weiter:

Galerie: 21.02.2014: PLAY! & [Bass:is'm] pres. Hybrid Minds @ Stadtgarten, Köln



25.01.2014: HGich.T @ Projekt42, MG

… und immer, wenn du denkst, du hast alles gesehen, kommt jemand daher, der dich eines Besseren belehrt. So war es auch gestern: Das Hamburger Künstlerkollektiv HGich.T (Abkürzung für ‘Heute Geh ich tot’) gastierte im Mönchengladbacher Projekt42, schmückte den Mainfloor nach allen Regeln der (Goa-)Kunst und veranstaltete – nachdem der Supporter Tony Draht die Bühne geräumt hatte – ein Spektakel, das sich nur schwer in Worte fassen lässt. Man muss es einfach selber mal erlebt haben.

Dadaismus trifft auf Trash, gepaart mit Stilelementen aus den Genres Goa und Psytrance; abgerundet mit 3 Litern Neonfarbe, gefühlt 5 Kilometern kreuz und quer durch den Raum gespannten weißen Stofffäden, massig Schwarzlicht und dutzenden weiteren Dekogegenständen. Daraus resultiert eine unglaubliche Ekstase, hochgradig vergnüglich, sehr kräftezehrend, aber definitiv mitreißend und nicht mehr zu hinterfragen, wenn man sich ihr einmal widerstandslos ausliefert und inmitten von Menschen, Musik, Schwarzlicht, Projektionen, Nebel und Stroboskop einen einzigen gigantischen, 90-minütigen WTF-Moment der Extraklasse erlebt. Die Live-Darbietungen der Künstler, welche malen, tanzen, singen, kleine ‘Geschenke’ (z.B. nach Erbrochenem aussehenden Marzipanteig) verteilen oder – wie Frontmann Anna-Maria Kaiser (er nennt sich wirklich so!) – mit dem Mikro durch die Menge rennt. Wahlweise besteigt er auch die Theke, verheddert sich dabei in den Baumwollfäden oder lässt sich per Stagedive von den Besuchern durch den Raum tragen, navigiert dabei die ihn tragenden Hände entweder mit ‘Weiter, weiter!’ oder ‘Falsche Richtung, ihr Trottel!’. Selten hatte ich einen Lachkrampf wie bei diesem Anblick.

Diesmal sind 179 Bilder in der Endauswahl:

Galerie: 25.01.2014: HGich.T @ Projekt42, MG



18.01.2014: PLAY! pres. Camo & Krooked w/ MC Youthstar @ Gloria, Köln

Camo & Krooked gehören zu den bekanntesten und erfolgreichsten Drum&Bass-Delinquenten im deutschsprachigen Raum – und das vollkommen zu Recht. Ihre Singles, EPs und Alben verkaufen sich zu Tausenden, ihre Auftritte sind nicht selten komplett ausverkauft und die Auflistung aller von ihnen aufgesuchten Orte und Veranstaltungen ist beachtlich. Wenn man ihren Shows beiwohnt, wird auch schnell klar, weshalb ihr Erfolg bisher ungebremst war und es auch in Zukunft bleiben wird: Die zwei Herren veranstalten, wenn man ihnen das DJ-Pult überlasst, einen Abriss oberster Güte. Ein Hit jagt den Anderen und über mehrere Songs hinweg halten sie den Spannungsbogen konstant oben, ohne dass dem Publikum langweilig wird.

So auch vergangenen Samstag, als die Jungs ins Gloria kamen und zusammen mit MC Youthstar als Verstärkung den Gästen ein atemberaubendes Spektakel bereiteten. Bereits 869 Tage zuvor (genauer: am 02.09.2011) hatten sie im gefühlt überfüllten Club Bahnhof Ehrenfeld mit MC Stunnah das Publikum zu Höchstleistungen getrieben und dabei die Anlage in die Knie gezwungen. Jetzt, im wesentlich größeren und besser belüfteten Saal des Gloria, setzten sie ihre Mission fort und beschallten die Besucher nach allen Regeln der Kunst. Die Bilder dazu:

In anschließenden Interview zeigte sich, dass die Beiden nach wie vor sehr bodenständig sind und man definitiv gespannt sein darf, welche Produktionen sie als nächstes in der Pipeline haben. Hier kann man das Interview nachlesen.

Genug der vielen Worte. Insgesamt 150 Fotos warten darauf, hier angeschaut zu werden:

Galerie: 18.01.2014: PLAY! pres. Camo & Krooked w/ MC Youthstar @ Gloria, Köln